• Case geht – Hymer kommt

    20. Oktober 2005

    Die Case Harvesting Systems GmbH (CHS), eine 100%ige Tochter des Case New Holland-Konzerns (CNH) mit Sitz in Chicago, hat ihre Produktion von Mähdreschern und Erntemaschinen in Neustadt/Sachsen eingestellt und das Betriebsgelände an die Capron GmbH veräußert. Capron ist ein Joint Venture der Motorhome- und Caravanhersteller Hymer und Dethleffs und wird an dem sächsischen Traditionsstandort für Traktoren künftig Wohnmobile und Wohnwagen produzieren und dazu etwa 150 neue Arbeitsplätze schaffen.

    Der Grundstücksveräußerung ging die komplette Schließung des CHS-Standorts samt Entlassung der verbliebenen 220 Mitarbeiter voraus. CHS hatte 1997 das ehemalige Traditionsland-maschinenkombinat „Fortschritt“ übernommen, das zu DDR-Zeiten mit einst 40.000 Beschäftigten Traktoren und Erntemaschinen für den Export in nahezu alle Länder der Welt produziert hatte.

    Vertreter Case Harvesting Systems GmbH:

    Wilmer Cutler Pickering Hale and Dorr LLP (Berlin),
    Martin Seyfarth (Federführung, Corporate, Public Policy), Dr. Anja Mengel (Counsel), Thilo Ullrich (Associate), beide Arbeitsrecht, Interessenausgleichs- und Sozialplanverhandlungen

    Dr. Jan Heithecker (Counsel), Florian Steinhardt (Associate), Dr. Oliver Fleischmann, LL.M. (Associate), alle im Grundstücksrecht, Altlasten

    Inhouse CHS: Dr. Gerd Schröder, Geschäftsführer CHS, Dr. Henriette Alsbæk, General Counsel CNH Deutschland

    Inhouse Hymer AG: Thomas Gross, Recht und Beteiligungsverwaltung