• Von WilmerHale geförderte Studenten gewinnen ersten Moot Court des Bundesarbeitsgerichts

    14. Februar 2006

    Beim ersten arbeitsrechtlichen Moot-Court-Wettbewerb des Bundesarbeitsgericht (BAG) am 10. Februar 2006 haben die von WilmerHale geförderten Teams der Hamburger Bucerius Law School herausragende Ergebnisse erzielt. Sieger des Wettbewerbs war das Team Indra Burg und Henriette Norda. Die beiden anderen Teams der Law School kamen auf den zweiten und gemeinsam mit einem Team aus Jena auf den dritten Platz. Teilgenommen hatten 17 Mannschaften aus je zwei Studenten von 11 bundesdeutschen Hochschulen.

    Prof. Dr. Matthias Jacobs betreute die Teams der Bucerius Law School, der ersten deutschen privaten Hochschule für Juristen. WilmerHale finanzierte die Teilnahme der Hamburger Studenten an dem Wettbewerb in Erfurt, der vom BAG und der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena initiiert worden war. Dr. Anja Mengel, Leiterin des Bereichs Arbeitsrecht von WilmerHale, hält zudem regelmäßig arbeitsrechtliche Vorlesungen an der Bucerius Law School.

    In dem Moot Court simulierten die Studenten eine Gerichtsverhandlung. Sie erstellten Schriftsätze und trugen ihre Argumente in freier Rede vor einer Jury aus Richtern am Bundesarbeitsgericht vor. Moot Courts sind Teil einer praxisnahen Ausbildung von Studenten der Rechtswissenschaft. Sie haben das Ziel, Rhetorik und freie Rede zu fördern, und angehende Juristen mit Anforderungen des beruflichen Alltags vertraut zu machen.