• Prof. Monika Grütters eröffnet Ausstellung „Specific Places!“ bei WilmerHale

    03. November 2005

    Prof. Monika Grütters eröffnet Ausstellung „Specific Places!“ bei WilmerHale

    Die Kunstausstellungen in den Räumen der internationalen Anwaltssozietät Wilmer Cutler Pickering Hale and Dorr LLP im IHZ haben inzwischen eine lange Tradition. Die Ausstellung „Specific Places!“ gibt 5 jungen Berliner Künstlerinnen die Möglichkeit, ihre Arbeiten einem breiten Publikum aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft zu präsentieren. Frau Prof. Grütters, MdB und Sprecherin des Vorstands der Stiftung „Brandenburger Tor“ der Bankgesellschaft Berlin AG wird die Ausstellung am Donnerstag Abend eröffnen.

    Ausgestellt werden Arbeiten der Künstlerinnen Anke Becker, María Castelló Solbes, Inken Reinert, Ines Tartler und Rebecca Wilton. Alle Künstlerinnen setzen sich anhand der Medien Fotografie, Installation und Zeichnung/Collage, auf sehr unterschiedliche Weise mit dem Thema Ort und Raum auseinander. Dabei können den Arbeiten konkrete Orte als Ausgangspunkte zugrunde liegen, die in ihrer Besonderheit akzentuiert werden oder aber durch die Form der Wiedergabe einen neuen Charakter erhalten. Andere Arbeiten basieren auf freien, utopischen Entwürfen, denen eine reale Anbindung fehlt. Zudem werden speziell für den Ausstellungsort konzipierte Wand- und Textarbeiten gezeigt, die in direktem Bezug zu ihrem jeweiligen Platz zu sehen sind und mehrere Ebenen der Interpretation zulassen.

    Die Vernissage zu„Specific Places!“ verspricht ansprechende zeitgenössische Kunst in einem kommunikativen Rahmen. Neben Frau Prof. Grütters werden die WilmerHale Partner Matthias Wissmann und Dr. Frank Roitzsch die Ausstellung eröffnen. Viele interessante Gäste haben zugesagt, unter ihnen Wilhelm Bonse-Geuking, BP Chef Europa; Theo Koll, ZDF; Thomas Roth, ARD; Thomas Kropp, Leiter Konzernpolitik Lufthansa und Publicis PR Chef Axel Wallrabenstein.
    „Specific Places!“ kann vom 4. November –16. Dezember 2005 besucht werden.
     
    Über die Künstlerinnen:
    Anke Becker (*1971 in Frankfurt a. M.) stellt mehrere Zeichnungen unterschiedlichen Formats der Reihe private visions aus. Imaginäre Landschaften, die sich wie Inseln auf dem Blatt bewegen und ‚Kartografien utopischer Orte’ gleichen. Dabei überlagern sich gezeichnete und collagierte Partien zu einem markanten, farbigen Gefüge, das durch eine äußere Linie fest eingefasst wird und den Betrachter zu eigenen Assoziationen einlädt. Die Landschaft als Projektionsfläche ist ein Thema, das Anke Becker immer wieder beschäftigt; zur Zeit arbeitet sie an einem großformatigen Panorama in Rom.

    María Castelló Solbes’ (*1979 in Madrid) Medium ist die Fotografie. Ihr Interesse gilt Orten, die durch den Bewohner geprägt und dadurch in gewisser Weise von ihm in Besitz genommen werden. Dies kann sich in der Gestaltung privater Innenräume ebenso widerspiegeln wie in der Einrichtung halböffentlicher Angelplätze, so wie sie in der Ausstellung zu sehen sind. Andererseits beleuchtet sie das Phänomen der Unmöglichkeit, Orte wie Bushaltestellen, Gleisanlagen oder sterile Wohnkomplexe emotional in Besitz zu nehmen. Ihre Untersuchungen kreisen dabei immer wieder um die Trennung zwischen privatem und öffentlichem Raum.

    Inken Reinert (*1965 in Jena) zeichnet markante Bauten der sozialistischen Moderne wie den Palast der Republik, das ehemalige Berliner Palasthotel oder das Dresdner Kulturkaufhaus. Dabei hinterfragt sie das der Architektur zugesprochene Utopiepotential bzw. die Diskrepanz zwischen Idee und Wirklichkeit. Sie strebt keine originalgetreue Wiedergabe an, sondern löst die Bauten stattdessen aus ihrem gewohnten Kontext heraus, multipliziert ihre rhythmische Fassadengestaltung und unterlässt eine perspektivische Darstellung. Die Gebäude erhalten hierdurch einen modellhaften, fiktiven Charakter und erinnern nicht selten an technische Geräte oder minimalistische Skulpturen.

    Ines Tartler (*1969 in Esslingen) arbeitet konzeptuell und ortsspezifisch. Ihre Arbeiten entwickelt sie stets aus der Substanz und dem Charakter des jeweiligen Ortes heraus. Für die Sozietät entwarf sie eine Wand füllende Textarbeit, der ein Gesetzestext zugrunde liegt, der sich wiederum mit Raumordnung beschäftigt. Durch die Auslassung der Substantive wird der Text jedoch unfassbar und erhält eine offene Struktur. Bewusst installierte die Künstlerin ihre Arbeit in einer Gangsituation, die immer nur eine partielle Wahrnehmung zulässt. Die direkte Kontextbezogenheit gilt auch für die anderen Textarbeiten und ein Relief, die in den Räumen der Sozietät platziert wurden.

    Rebecca Wilton (*1979 in Berlin) fotografiert leere Räume oder verlassene Orte, die ihrer einstmaligen Funktion beraubt wurden. Dabei handelt es sich um öffentliche oder halböffentliche Orte, die meist kulturell oder sozial genutzt wurden und nun Spuren des Verfalls zeigen. Subtil integriert sich die Künstlerin stets selbst in ihren Fotografien und verweist durch ihre Erscheinungsform auf die eigentliche Nutzung, sei es als Kaufhaus, Disco oder Konzertsaal. Rebecca Wiltons Arbeiten zeichnen sich stets durch einen klaren ausgewogenen Bildaufbau aus und eine ausgewählte farbliche Komposition, die ihnen eine starke Präsenz verleihen.

    Kontakte für weitere Informationen:

    Dietke Jahraus; Kuratorin
    +49 01 77 52 44 620
    E-Mail: dietke.jahraus@web.de

    Die Sozietät:
    Wilmer Cutler Pickering Hale and Dorr LLP ist mit über 1.000 Anwälten eine der größten und weltweit führenden Anwaltssozietäten und bietet ihren Mandanten grenzüberschreitend eine integrierte rechtliche Beratung. Die Sozietät ist vor allem in folgenden Bereichen tätig: Unternehmensrecht, Kartellrecht, Gewerblicher Rechtsschutz, Prozessführung und internationale Schiedsgerichtsverfahren. Die Mandanten kommen vorwiegend aus der Technologiebranche und aus regulierten Industrien wie der Medien- und Telekommunikationsindustrie und der Luftverkehrsbranche sowie aus der Bank- und Finanzdienstleistungsbranche. Die Sozietät steht insbesondere für ihren umfassenden Ansatz, rechtliche Beratung mit hoher wirtschaftlicher und politischer Kompetenz zu verbinden.

    Wilmer Cutler Pickering Hale and Dorr LLP ist mit Büros in Baltimore, Beijing, Berlin, Boston, Brüssel, London, New York, Northern Virginia, Oxford, Palo Alto, Waltham und Washington, DC, vertreten. Weitere Informationen entnehmen Sie unserer Website unter http://www.wilmerhale.com/