• WilmerHale berät Linde bei Neuordnung Asiatischer Joint Ventures

    23. Februar 2007

    Der Technologiekonzern The Linde Group und das weltweite Industrie- und Medizingaseunternehmen Air Liquide haben am 20. Februar 2007 Verträge zur Neuordnung ihrer Joint Ventures in Asien abgeschlossen.

    Nach Zustimmung der zuständigen Behörden wird Linde die Anteile von Air Liquide an den Gasegesellschaften Malaysian Oxygen (Malaysia) und Hongkong Oxygen & Acetylene (Hongkong) erwerben. Im Gegenzug wird Linde seine Anteile an Singapore Oxygen (Singapur), Eastern Industrial Gases (Thailand), Vietnam Industrial Gases (Vietnam) und Brunei Oxygen (Brunei) an Air Liquide veräußern. Mit Vollzug dieser Transaktionen wird Linde einen Netto-Kaufpreis von 275 Mio. Euro erhalten.

    Die Neuordnung der Joint Ventures ist Folge einer Auflage der Europäischen Kommission für die fusionskontrollrechtliche Freigabe der Akquisition der The BOC Group plc durch Linde.

    WilmerHale ist regelmäßig in kartell- und fusionskontrollrechtlichen Angelegenheiten für Linde tätig. In den letzten Monaten hat WilmerHale Linde beim Erwerb der britischen The BOC Group plc und der US-amerikanischen Spectra Gases Inc. sowie bei der Veräußerung von BOC Gazy Sp. z o.o. und der KION GmbH beraten und vertreten.

    Bei der Neuordnung der asiatischen Joint Ventures mit Air Liquide wurde Linde von dem Berliner Partner Ulrich Quack und den Associates Dr. Alexander Jüngling, Christian Wörz und Dr. Oliver Fleischmann aus dem Berliner Büro fusionskontrollrechtlich beraten.

    Kontakt für weitere Informationen:

    Ulrich Quack
    Partner
    Tel. + 49 30 20 22 63 32
    E-Mail: ulrich.quack@wilmerhale.com