• Karlheinz Quack – Preis an Dr. iur. Fabian Badtke vergeben - WilmerHale ehrt akademischen Nachwuchs an der Humboldt-Universität für herausragende Dissertation

    17. Juli 2008

    Die Berliner Anwaltssozietät WilmerHale hat zum dritten Mal einen jungen Akademiker mit dem Karlheinz Quack- Preis für eine herausragende Dissertation, diesmal auf dem Gebiet des Fusionskontrollrechts, ausgezeichnet. Den mit 3.000 EUR dotierten Preis erhielt
    Dr. iur. Fabian Badtke, LL.M., (31 Jahre) aus Potsdam, für seine Dissertation zum Thema „Die Anwendbarkeit der deutschen und europäischen Fusionskontrolle auf Zusammenschlüsse von Krankenhäusern“.

    „Die mit summa cum laude bewertete Arbeit des Preisträgers befasst sich mit der ebenso aktuellen wie interessanten Frage, inwieweit die öffentlich-rechtliche Regulierung des Gesundheitssystems wettbewerblich geprägte Marktstrukturen ausschließt und deswegen der Anwendbarkeit der Fusionskontrolle auf Zusammenschlüsse von Krankenhäusern entgegensteht“, so Ulrich Quack, Partner bei WilmerHale, der in der Auswahlkommission für den Preisträger war.

     

    Der Preis wurde anlässlich der Absolventenfeier der Juristischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin zusammen mit den Promotionspreisen und den Magister- und
    Examenspreisen der Juristischen Fakultät und der Bibliotheksgesellschaft vergeben.

    Mit der Stiftung dieses Preises würdigt WilmerHale die vielfältigen Impulse für Anwaltspraxis und Rechtswissenschaft, die der im Dezember 2006 verstorbene Berliner Rechtsanwalt und Notar Karlheinz Quack in mehr als 50 Berufsjahren gegeben hat. Der anlässlich des 80. Geburtstags von Karlheinz Quack ins Leben gerufene Preis ist auch Ausdruck dessen besonderer Verbundenheit zur Humboldt-Universität.

    Ulrich Quack
    Partner
    Tel. +49 30 20 22 63 32

    Martin Seyfarth
    Marketing Partner
    Tel. + 49 30 20 22 64 30