• 14. Internationales Berliner Wirtschaftsrechtsgespräch: Neo-Etatismus? Staatliche Verantwortung und staatliches Handeln in der Finanz- und Wirtschaftskrise

    27. April 2009

    Keynote Henri de Castries, CEO Axa Group : "Wir brauchen eine Vision."

    Panel Speaker Robert Hoyt, Ex-Chief Legal Officer im US-Finanzministerium : "USA überdenken ihre Einstellung zur Rolle des Staates"

    Das Am 14. Internationale Berliner Wirtschaftsrechtsgespräch fand am Montag, 27.4. 2009 unter dem Titel „Neo-Etatismus? Staatliche Verantwortung und staatliches Handeln in der Wirtschafts- und Finanzkrise“ statt.

    Henri de Castries, Key Note Speaker und CEO der Axa Gruppe, stellte der Krisenbewältigung der internationalen Staatengemeinschaft insgesamt ein gutes Zeugnis aus:

    „Die kurzfristigen Korrekturmaßnahmen, sind alles in allem angemessener und koordinierter gewesen als manche Beobachter gefürchtet hatten.“ Aber, so fuhr er fort, „damit wird es nicht getan sein. Wir brauchen ein marktliberales System. Aber wir müssen es renovieren, und dafür brauchen wir eine Vision. Und wir müssen klären, welche Rolle Risikoprävention spielen sollte und wie groß unserer Risikoappetit werden darf und soll. Für die EU mit der insgesamt größeren Stabilität ihres Finanzsystems sehe ich hier eine große Chance, in diesem Prozess eine führende Rolle zu spielen.“

    Robert Hoyt, bis Januar 2009 Chief Legal Officer im US Finanzministerium und damit einer der Schlüsselfiguren in der amerikanischen Regierung während der Finanzkrise des vergangenen Jahres, zeichnete in seinem Statement die Entwicklungen dieser wesentlichen Krisenwochen nach und weckte eine Vorstellung davon, wie grundlegend neu in den USA die Rolle des Staates neu diskutiert wird. „Wenn Sie erleben, daß die USA einmal mehr staatlich interveniert als China, und das haben wir erlebt während dieser Krise, dann zeigt das eins: Die Dinge haben sich wirklich geändert“, so Hoyt in seinem Statement.

    Weitere Redner: Dr. Hans Reckers, Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank, Prof. Ulrich Immenga, Dr. Hartut Schüning, CFO Q-Cells und Prof. Christine Windbichler, Humboldt-Universität Berlin, Chair d. Nachmittagsdiskussion war Hanns-Eberhard Schleyer.

    Informationen / aktuelle Photos d. Symposiums unter www.wirtschaftsrechtsgespraech.de

    Kontakt:
    Geraldine Schroeder
    Marketing and Business Development
    Tel. +49 30 20 22 65 64