• Karlheinz Quack-Preis im Bereich Rechtswissenschaften verliehen

    16. Juli 2009

    Berlin, 16. Juli 2009

    Zum vierten Mal hat die internationale Anwaltssozietät WilmerHale einen jungen Akademiker mit dem Karlheinz Quack-Preis für eine herausragende Dissertation im Bereich Rechtswissenschaften ausgezeichnet.

    Den mit 3.000 EUR dotierten Preis erhält in diesem Jahr Dr. iur. Thomas Höppner für seine mit summa cum laude bewertete Dissertation mit dem Titel „Netzveränderungen im Zugangskonzept“ zu einem hochaktuellen kartell- und regulierungsrechtlichen Thema. Sie widmet sich der z.B. im Energie- und Telekommunikationsbereich wichtigen Frage, inwieweit Eigentümer von Netzinfra-strukturen Wettbewerbern nicht nur Zugang gewähren, sondern die Netze an die Bedürfnisse der Wettbewerber anpassen müssen.

    Übergeben wird der Preis heute in Berlin anlässlich der Absolventenfeier der Juristischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin zusammen mit den Promotionspreisen und den Magister- und Exa-menspreisen der Juristischen Fakultät und der Bibliotheksgesellschaft.

    Ulrich Quack, Partner bei WilmerHale und Mitglied der Auswahlkommission für den Preisträger: „Ich freue mich, dass wir in diesem Jahr eine Arbeit auszeichnen können, die in jeder Hinsicht preis-würdig ist. Sie behandelt ein für die Praxis wichtiges Thema, verknüpft überzeugend ökonomische mit juristischen Aspekten und ist noch dazu souverän geschrieben. Sie wird die Diskussion sicher be-reichern und vorantreiben.“

    Mit der Stiftung dieses Preises würdigt WilmerHale die vielfältigen Impulse für Anwaltspraxis und Rechtswissenschaft des im Dezember 2006 verstorbenen Berliner Rechtsanwalts und Notars Dr. h.c. Karlheinz Quack. Der anlässlich seines 80. Geburtstags ins Leben gerufene Preis ist auch Ausdruck dessen besonderer Verbundenheit zur Humboldt-Universität zu Berlin.

    Kontakt:
    Geraldine Schroeder Marketing / PR
    Tel. 49 (30) 20 22 64 15