• WilmerHale Partner erhält ersten ASA Award - Franz Schwarz mit Preis für Schiedsgerichtsbarkeit ausgezeichnet

    05. Februar 2010

    Von Franz T. Schwarz

    Genf/Frankfurt, 5. Februar 2010 — Franz Schwarz, Partner bei Wilmer Cutler Pickering Hale and Dorr LLP, wurde mit dem ersten internationalen Preis der Schweizerischen Vereinigung für Schiedsgerichtsbarkeit (ASA, Association Suisse de l’arbitrage) ausgezeichnet. Der Award wurde 2008 ins Leben gerufen und am 29. Januar 2010 anlässlich der Jahreskonferenz der ASA in Genf zum ersten Mal vergeben. Ziel der Preisverleihung ist es, herausragende Persönlichkeiten der internationalen Schiedsgerichtsbarkeit sowie besondere Fähigkeiten bei der effektiven Lösung von internationalen Schiedsverfahren und in der alternativen Streitbeilegung zu würdigen.

    Prof. Bernard Hanotiau von der Kanzlei Hanotiau & van den Berg (Brüssel) würdigte Franz Schwarz in seiner Laudatio als „eines der außergewöhnlichsten Talente seiner Generation“. Er hebe sich insbesondere durch seine Entschlossenheit, sein Können und seine Fairness als Anwalt hervor. Kollegen, die Schwarz bereits „in Aktion“ gesehen haben, bestätigen, dass der WilmerHale Partner beispielhafte Kompetenz und Expertise in internationalen Schieds-verfahren und Prozessen zeige. Die vollständige Laudatio von Prof. Hanotiau ist online auf der ASA-Webseite verfügbar [http://www.arbitration-ch.org].

    Franz Schwarz, Co-Chair der International Arbitration Practice Group bei WilmerHale, gilt weithin als einer der führenden Anwälte im Bereich der internationalen Streitbeilegung. Seine Tätigkeitsschwerpunkte sind komplexe grenzübergreifende Streitigkeiten. Er verfügt über weitreichende Erfahrung in Schiedsverfahren, Prozessen und alternativer Streitbeilegung in den verschiedensten Rechtssystemen. Darüber hinaus ist Schwarz Lehrbeauftragter der Universitäten Zürich und Wien und Mitautor des Standardwerkes „The Vienna Rules – A Commentary on International Arbitration in Austria“ (Kluwer Law International, 2009).

    Franz Schwarz bedankte sich beim Komitee der ASA und den Laudatoren. „Ich fühle mich tief geehrt von dieser Auszeichnung“, so Schwarz anlässlich der Verleihung. „Ein guter Schiedsanwalt ist allerdings immer von der harten Arbeit eines hervorragenden Teams abhängig. Ich möchte den Award daher meinen Freunden und Kollegen des Arbitration Teams bei WilmerHale widmen, die mir ständiger Ansporn und Inspiration sind.“ Gary Born, Leiter der Internationalen Schiedspraxis bei WilmerHale, fügt hinzu: “Wir sind unglaublich stolz auf Franz Schwarz und seinen Erfolg. Er ist ein herausragender Jurist und verdient den Preis voll und ganz.“

    Der gebürtige Österreicher ist in den Büros London und Frankfurt tätig. Von beiden Standorten aus betreut er mit einem Team von internationalen Schiedsrechtsspezialisten (welches auch zahlreiche deutsche, Schweizer und österreichische Anwälte einschließt) Mandate in der ganzen Welt.

    WilmerHale gilt weltweit als eine der renommiertesten Anwaltssozietäten für internationale Schiedsverfahren und alternative Streitbeilegung (ADR). Der Praxisgruppe “International Dispute Resolution” gehören fast 70 erfahrene, auf internationales Schiedsrecht spezialisierte Anwälte in den Büros in London, Washington, New York, Brüssel, Berlin und Frankfurt an. Die Schiedsrechtsspezialisten der Praxisgruppe haben langjährige und umfangreiche Erfahrung in der Vertretung vor allen führenden Schiedsinstitutionen und vertraten Mandanten in den vergangenen Jahren in mehr als 600 Verfahren bei denen mehr als 30 verschiedene Rechtsordnungen zur Anwendung kamen. Dazu zählen auch zahlreiche erfolgreich geführte Mandate in Deutschland, Österreich oder der Schweiz, nach deutschem, österreichischem, oder Schweizer Recht und nach den Schiedsregeln der in diesen Ländern tätigen Institutionen („DIS“, „Vienna Rules“, „Swiss Rules“).

    Die Praxis umfasst alle Facetten internationaler Schiedsverfahren, insbesondere Streitigkeiten im Zusammenhang mit Joint Ventures, Unternehmenskäufen und internationalen Handelsgeschäften, im Bereich des Wertpapier- und Wettbewerbsrechts, des Versicherungs- und Rückversicherungsrechts sowie im Anlagenbau, im Öl- und Gassektor und bei Streitfällen mit völ-kerrechtlichem Bezug, bei Investitionsschutzabkommen etwa.

    Kontakt für weitere Informationen:
    Julia Größer, Frankfurt, Tel. + 49 (69) 27 10 78 452